Rund um die Uhr:
(030) 5143738 • (030) 5143837

Was ist eine Kurzzeitpflege?

Die Möglichkeit der Kurzzeitpflege besteht bei pflegebedürftigen Menschen, die vorübergehend nicht zu Hause versorgt werden können. Sie können dann stationär betreut werden. Mit Hilfe der Kurzzeitpflege lassen sich Notsituationen gut überbrücken, beispielsweise, wenn die Pflegeperson durch Krankheit oder Urlaub ausfällt oder, wenn sich der Gesundheitszustand der zu pflegenden Person kurzfristig verschlechtert.

Kurzzeitpflege kann aber auch genutzt werden, wenn nach einem Krankenhausaufenthalt die Wohnung auf die neue Pflegesituation vorbereitet werden muss.

Kosten:

Die Pflegekassen übernehmen für Personen, die in eine Pflegestufe eingestuft wurden, die Kosten für pflegebedingte Aufwendungen, soziale Betreuung sowie medizinische Behandlungspflege bis zu 28 Tage pro Kalenderjahr. Der Höchstbetrag von 1.550 € gilt unabhängig von der Pflegestufe.

Fahrtkosten werden nicht gesondert von den Pflege-kassen erstattet. Die Kosten für Unterkunft und Verpflegung muss der Pflegebedürftige selbst tragen. Reichen das eigene Einkommen und Vermögen nicht aus, kann beim Sozialamt die Übernahme der Kosten für Unterkunft und Verpflegung beantragt werden.

Das Sozialamt kommt auch ggf. für die Gesamtkosten auf, wenn ein älterer Mensch noch keine Pflegestufe hat und die Gesamtkosten selbst tragen muss. Ob die Kosten aus Mitteln der Sozialhilfe übernommen werden können, hängt vom Einkommen, dem Vermögen und eventuellen Unterhaltspflichten seitens der Angehörigen ab.

Zuletzt aktualisiert am 10.10.2012 von Maika.

Zurück

24 Stunden Rufbereitschaft: (030) 5143738 & (030) 5143837